Die vertiefte Auseinandersetzung mit Grenzverletzungen in Begleitbeziehungen
hat eine helle und eine dunkle Spur hinterlassen.

Heilsam oder unheilvoll

Die Tagung sondiert praxisnahe Wege, wie in der Begleitung von Menschen Wachstum gefördert und Engführungen durch Übervorsicht vermieden werden können. Dabei bezieht sie die «externe» Perspektive der personzentrierten Psychotherapie ein, von welcher wichtige Impulse für Begleitprozesse ausgehen.

Die Tagung will den Teilnehmenden auf dem Hintergrund der Aufarbeitung von sexuellem und geistlichem Missbrauch einen Lernraum bieten, wie sie in ihrer Begleitpraxis verantwortet, selbstreflektiert und angstfrei mit Nähe und Distanz umgehen können.

Nach einer hinführenden Begriffsklärung fragt die Tagung in einem ersten Schritt nach dem heilsamen Gebrauch von Nähe und Distanz. Dabei baut sie auf Erkenntnissen der personzentrierten Psychotherapie auf. Auf diesem Hintergrund wendet sie sich den entsprechenden Gefährdungen in Begleitbeziehungen zu.
Am letzten Halbtag sollen Orientierungen und Konsequenzen für die Praxis bedacht werden.
 

Flyer zur Tagung "Heilsam oder unheilvoll"

Link zur Tagung